Demeter: Tanzen für Pflanzen als „bio-dynamische Forschung“

Der esoterische Bio-Anbauverband „Demeter“ arbeitet nach den okkulten Vorgaben des Hellsehers Rudolf Steiner. Die kosmisch entrückten Eso-Bauern bedienen sich dabei zahlreicher pseudowissenschaftlicher und esoterisch-okkulter Methoden.

Genau wie die Grundlage dieses „biologisch-dynamischen Anbaus“ magisch und unwissenschaftlich sind, sind es auch Demeters „Forschungsmethoden“. Da die behauptete „kosmische Qualität“ der Demeter-Produkte mit wissenschaftlichen Methoden natürlich nicht festzustellen ist, werden pseudowissenschaftliche Methoden bemüht.

Zunehmend bedient man sich in der Demeter-Forschung daher der aus Waldorfschulen bekannten, esoterischen Eurythmie-Tänze („Namen-tanzen“). Damit will man „Naturwesen“ anregen, die Qualität von Samen, Pflanzen oder sogar von Gießwasser zu verbessern.

Tanzen für Pflanzen

Alle Organismen sind von Lebenskräften bzw. ätherischen Kräften umgeben und durchzogen. Sie gestalten unseren Leib und lassen die Lebensprozesse im Körper ablaufen. (…) Mit der Eurythmie haben wir ein Mittel, die Lebenskräfte, die sich immerfort in Bewegung befinden, anschaulich zu machen. Rudolf Steiner entwickelte die Eurythmie ab 1912 (…). Es gibt auch eurythmische Bewegungen für Darstellung der Planeten und der Tierkreiszeichen (…) Im vorliegenden Projekt konnte gezeigt werden, dass es prinzipiell möglich ist, durch eurythmische Behandlung von Apfelbäumen Qualitätsänderungen bei Äpfeln zu erreichen.“
(Studie: „Geschmacksentwicklung bei Äpfeln durch eurythmische Behandlungen„)

Tanzen für Saatgut

„Ist es möglich, diese Wachstumsgestik der Pflanze durch gezielte
Verhaltensweisen des Menschen gezielt zu verändern? In anthroposophischer Terminologie würde das auf der Ebene des Lebenskräfteleibes, der ätherischen Ebene, stattfinden. (…)
Es wurde jeweils eine Portion Saatgut in eine Schale gefüllt. Diese stand auf
einem Tisch – die jeweilige eurythmische Konsonantengeste wurde ca. 5 Minuten lang davor ausgeführt.
“ (Studie: „Zum Einfluss von eurythmischer Gesten auf Wachstum und Bildekraftgestik von Kopfsalat“ [Schreibfehler im Original])

Tanzen für Wasser

„Alle Parzellen [haben] die Präparate Hornmist, Hornkiesel, Epiphanias-Züchtungs-Präparat und ein mit eurythmischer V-Geste behandeltes Wasser erhalten.“ (Studie „Erwärmendes durchlichten – Rispengestaltung und Lebenskräfte beim Hafer„)

Tanzen für Pflanzen extrem – Weizen wird zum Medikament umgetanzt

„Dieses Weizenfeld ist ein Versuchsfeld zur Erforschung der Wirkung von Eurythmie auf das Wachstum von Pflanzen. Es soll untersucht werden, ob dem Weizen durch die Eurythmie neue Eigenschaften vermittelt werden können, die ihn als Heilmittel für rheumatische Erkrankungen geeignet machen.“ (Untersuchung durch Dr. Andreas Vogel vom Therapiezentrum im Rosenhof in Tegernau/Schwand)

Magische „Biologisch-dynamische“ Methoden werden auch bei anderen Bio-Verbänden genutzt oder ausdrücklich toleriert: Mit Rudolf Steiners Eso-Methode arbeiten auch Bioland, Biokreis, GÄA, Ecovin, der Verbund Ökohöfe und Ecoland. Auch bei anthroposophischen Firmen wie Weleda, Wala und Dr. Hauschka ist esoterischer Anbau Pflicht.


Siehe auch bei Anthroposophie.blog: Wie esoterisch ist mein Ökobauer?

Wenn Hebammen Schwangere mit Anthroposophie anfixen

“Hebammen fungieren als Multiplikatorinnen von esoterischen
Behandlungskonzepten, was sie zum Angriffsziel besonders aggressiver
Marketingkampagnen der esoterischen Pharmaindustrie prädestiniert. So
bietet zum Beispiel die Schweizer Firma Weleda, Hersteller von
anthroposophischen Arzneimitteln, Seminare und Lehrgänge für Hebammen
an, die rege in Anspruch genommen und auch von Berufsverbänden empfohlen
werden.
(…)

Was an Informationen zur anthroposophischen Medizin folgte, war in
Inhalt und Darreichungsform haarsträubend – eine milde Apologetik von
Rudolf Steiners Rassentheorie, ein Loblied auf rückständige Mediziner und eine Preisung der Anwendung
anthroposophischer Konzepte in Landwirtschaft, Kosmetik, Pädagogik,
Wirtschaft und Medizin.
(…)

Es wurde über die vier Wesensglieder des Menschen gesprochen. Der
unbelebte physische Leib, der dem Mineral im Menschen entspreche, also
den Knochen; der Lebensleib, welcher die Pflanze im Menschen
repräsentiere, also der Stoffwechsel; der Empfindungsleib – das Tier im
Menschen (schließlich hätten Tiere eine Seele und ein Bewusstsein) und
zu gute Letzt der Geistleib, die Ich-Organisation.
(…)

Neben der besorgniserregenden Naivität der teilnehmenden Hebammen fand
ich auch die völlig unkritische Darstellung der esoterischen Konzepte
anthroposophischer Medizin erschreckend. “ (Claudia Graneis)

Quelle: Claudia Graneis bei Scienceblogs.de – “Heiße Luft für Hebammen – Das Training im esoterischen Denken beginnt schon vor der Geburt

Die Planetenkräfte in der anthroposophischen Medizin

“Sehen Sie, die Erde ist zunächst umgeben im Himmelsraum von dem Mond und dann den anderen Planeten unseres Planetensystems. Man hat in einer alten instinktiven Wissenschaft, in der man die Sonne zu den Planeten gerechnet hat, diese Reihenfolge gehabt:

Mond, Merkur, Venus, Sonne, Mars, Jupiter, Saturn. Nun möchte ich ohne alle astronomischen Auseinandersetzungen auf das planetarische Leben hinweisen, auf das, was zusammenhängt in diesem planetarischen Leben mit dem Irdischen. Da haben wir zunächst, wenn wir hinschauen auf das irdische Leben im Großen, die Tatsache zu berücksichtigen, wie in diesem irdischen Leben im Großen wiederum eine denkbar größte Rolle spielt alles das, was ich nennen möchte das Leben der Kieselsubstanz in der Welt. (…)

In der aus der Anthroposophie hervorgehenden Medizin bildet die Kieselsubstanz einen wesentlichen Bestandteil sehr vieler Heilmittel. (…)

Sehen Sie, das alles, was im Kieseligen lebt, hat Kräfte, die nicht von der Erde stammen, sondern von den sogenannten Sonnenfernen Planeten: Mars, Jupiter, Saturn.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – „Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft Landwirtschaftlicher Kurs“ (GA327, S.34f)

Ein Saftladen für Waldorfschüler

““Wir sind mit unseren Zulieferern befreundet“, beschreibt Boris Voelkel das Verhältnis. “Ich empfinde das wirklich so.” So oft wie möglich versucht er die Lieferanten zu besuchen und den persönlichen Kontakt zu vertiefen.

“Das bedeutet bei Demeterbauern auch, dass man gemeinsam
Schafgarbenblüten pult und in eine Kuhblase stopft”, sagt Boris Voelkel in Anspielung auf die biologisch-dynamische Lehre von Rudolf Steiner, die das Vergraben solcher “Präparate” für Demeterhöfe auch heute noch verbindlich vorschreibt.
(…)

Manchmal vielleicht auch gerade deshalb, weil sie manchen unschönen Trend nicht mitmacht. Zum Beispiel, die in der Gastronomieszene immer öfter üblichen Zahlungen, um in einer besonders angesagten Bar mit seinen Produkten präsent zu sein. Für die Voelkels undenkbar. “Wir haben manchmal das Glück, dass da dann jemand aus einer  Waldorfschule sitzt”, sagt Jurek Voelkel und grinst. “Der sagt dann: ,Ich weiß, Ihr seid gut, auch wenn Eure Etiketten uncool sind’ – und dann sind wir im Boot.““ (Süddeutsche Zeitung)

Quelle: Süddeutsche Zeitung – “Grüner wirds nicht” über den anthroposophischen Safthersteller “Voelkel”, den Marktführer bei Biosäften. Zitiert wird Rudolf Steiners “Präparat 502″ aus Schafgarbe, biologisch-dynamischer Landbau und Demeter.

Anthroposophen drehen das Rad der Zeit zurück

“Die Astronomie gab uns Einblicke in die Zusammenhänge des Universums und entmystifizierte unsere zentralen Himmelskörper, die ihre religiöse Bedeutung verloren. Doch nun drehen Anthroposophie und Esoterik das Rad der Zeit wieder
zurück. Im Sinne der ewigen Wiederkunft des Gleichen von Friedrich
Nietzsche holen sie den Mond aus der religiösen Mottenkiste. (…)

Obwohl bisher nicht nachgewiesen werden konnte, dass die
Berücksichtigung der Mondphasen zu einer Qualitätssteigerung der
Produkte führt, hinterfragen die Anthroposophen die okkult anmutende
Methode bis heute nicht.(…)

Kurz: In der Demeter-Methode steckt wohl viel Aberglaube.” (Tages Anzeiger)

Quelle: Der Tages-Anzeiger vom 05.12.2015 – “Die göttliche Aura des Mondes

Sternstunden anthroposophischer Landwirtschaft

„Am Pflanzenwachstum ist der ganze Himmel mit seinen Sternen beteiligt! Das muß man wissen. Und gewisse Dinge kann jeder Gebildete sich heute aneignen, wenn er nur Sinn hat für die allereinfachsten Bedingungen des anthroposophischen Lebens.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – „Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft Landwirtschaftlicher Kurs“ (GA327, S.22)

Zeitlebens Steiner gelesen

“Ich habe mich zeitlebens mit den Büchern und Vorträgen von Rudolf
Steiner beschäftigt und verdanke dieser Lektüre sehr viele Anregungen.

Aus der Anthroposophie sind viele positive Dinge hervorgegangen, vor
allem in der Medizin, in der Landwirtschaft und in der Pädagogik.

Ich
war selbst kein Waldorfschüler, aber ich finde den Ansatz sehr
überzeugend, dass es in der Erziehung in erster Linie darauf ankommt,
Fähigkeiten auszubilden und nicht nur Wissen anzusammeln.

Ich bin aber
kein Anthroposoph.“ (Otto Schily)

Quelle: Die Zeit: “Otto Schily: Ich bin nichts ganz.” über den ehem. Bundesinnenminister und Mitbegründer der Grünen, Otto Schily. Schily entstammt einer anthroposophischen Familie und möchte aktuell die Vorratsdatenspeicherung ausweiten und die Strafen für das Leugnen des Holocausts senken. 2005 erhielt er den “Big Brother Lifetime Award“.

Biologisch-dynamische Verdummung

Frage: Wie schlimm ist es, Produkte von anthroposophischen Marken wie Demeter, Weleda oder Voelkel zu kaufen?”

“Das kommt darauf an, ob man grundsätzlich solche Betriebe unterstützen möchte. Ich würde die Produkte nicht kaufen, weil mir diese ganze anthroposophische Ideologie dahinter absolut missfällt. Es ist eine Art Verdummung der Menschen. (…).

Diese ganze Spinnerei des biologisch-dynamischen Anbaus kann man sich wirklich schenken. Man muss sich da nicht nach den Sternen richten und man muss auch nicht irgendwelche Kuhhörner vergraben oder Mäusen das Fell abziehen.” (Irene Wagner)

Quelle: Die Autorin von “Rudolf Steiners langer Schatten”, Irene Wagner, über Waldorf-Pädagogik, biologisch-dynamische Landwirtschaft und anthroposophische Medizin bei Telepolis.

Elfen und Klabautermänner an der Universität Kassel

“Die Anthroposophen sind neben den Alternativmedizinern besonders erfolgreich darin, krude Lehren mit akademischen Weihen zu schmücken.

Das bizarrste Beispiel findet sich in Kassel, wo der Niederländer Ton Baars bis zum Frühjahr eine Stiftungsprofessur für biologisch-dynamische Landwirtschaft innehatte. (…)

In einem seiner Artikel versucht Agrar-Professor Baars sogar die Existenz von Elfen und Klabautermännern zu belegen.” (Süddeutsche Zeitung)

Quelle: Süddeutsche Zeitung über Tom Baars im “Dossier Pseudowissenschaften: Die Anthroposophie als Ersatzreligion des Bildungsbürgertums”

Weleda „Frostschutzcreme“ im KZ Dachau

“Der im Bericht 4.IV. geschilderte Versuch wurde bereits 4mal wiederholt, und zwar jedes Mal mit den gleichen Resultaten. Die letzte VP Wagner liess ich nach Atemstillstand durch Druckerhöhung wieder ins Leben kommen. Das die VP W. für einen terminalen Versuch bestimmt, durch einen neuerlichen Versuch kein neues Resultat in Aussicht stand, ausserdem ihr Brief damals noch nicht in meinen Händen war, setzte ich anschliessend einen neuen Versuch an, den die VP W. nicht überstand. Die Resultate der Herzstromabschreibung waren auch in diesem Fall ausserordentliche.” (Dr. med. Sigmund Rascher, KZ – Arzt in Dachau)

Quelle: Aktion Kinder des Holocaust aus: Dachauer Hefte 4, Wolfgang Benz, über Dr. med. Sigmund Rascher – Eine Karriere, S 202, Verlag DTV. Foto “Medizinische Experimente der Nazis; ein Gefangener wird in einen Tank mit kaltem Wasser getaucht” von Telepolis.

AKdH: “Rascher “erprobte” im KZ Dachau (Unterkühlungsversuche) die von der Firma WELEDA gelieferte “naturheilkundliche Frostschutzcreme”. WELEDA bestritt, trotz gegenteiliger Beweise, direkte Kontakte zur SS gehabt zu haben” (siehe: Flensburger Hefte Nr. 32, S. 51f)”