Totalitäre Ideologie

“Eine heile Schulwelt kann der Bildungsexperte bei Steiner-Schulen
trotzdem nicht erkennen. Er bezeichnet Waldorfpädagogik als totalitäre
Ideologie und sieht das Problem darin, dass diese Art von Anthropologie
die kindliche Entwicklung kontrollieren wolle.

Das sei nichts Anderes
als eine Vereinnahmung von Kindern für bestimmte ideologische Zwecke.“ (Der Standard)

Quelle: Der Standard – “Waldorfschulen: Geliebt, gehasst, umstritten“. Zitiert wird Dr. Stefan T. Hopmann, Professor für Schul- und Bildungsforschung am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien

Esoterische Indoktrination für 160 Euro monatlich

“Unterrichten lässt sich überall. Deshalb störte es Rachel Bauer auch nicht, als sie ihre Tochter vor zweieinhalb Jahren mitten im Konstanzer Industriegebiet einschulte, in den ehemaligen Büroräumen eines homöopathischen Versandhauses [wurde] die erste Klasse einer Waldorfschule eingerichtet. (…)

“Geborgenheit”, “behüteter Raum”, “den Kindern Zeit lassen”, “nicht nur ihre Defizite betrachten”, “ganzheitliches Entfaltenkönnen”: Wer den drei Müttern zuhört, hat ihre Bildungsideale schnell verstanden. An
öffentlichen Regelschulen sehen sie diese nicht verwirklicht. (…)

Waldorfschulen sind in Deutschland umstritten. Während Anhänger den ganzheitlichen Unterricht und die genau an den
Entwicklungsstufen der Kinder ansetzende Pädagogik loben und bereit
sind, dafür durchschnittlich 160 Euro im Monat zu zahlen, halten
Kritiker Anthroposophen für eine “esoterische Sekte”, die von
“totalitärer Pädagogik” geleitet sei und sich im Unterricht Formen
“subtiler Indoktrination” bediene.” (Die Zeit)

Quelle: Die Zeit vom 12.02.2015 – “Unsere kleine Waldorfschule – Wer Leistungsdruck und staatliche Lehrpläne für seine Kinder ablehnt, kann auch selbst eine Schule gründen.

Waldorfschulen erziehen Eliten

“Tatsächlich erziehen Waldorflehrer Kinder der Eliten. Von den Eltern der West-Berliner Steiner-Schüler haben, so eine Studie der Berliner Freien Universität, 58 Prozent der Väter und 48 Prozent der Mütter einen Hochschulabschluss – gut dreimal so viel wie im Landesschnitt.

Von Problemen, die Staatsschulen etwa wegen eines hohen Ausländeranteils quälen, bleiben die Waldis verschont. Kein Wunder: Nur formal sei das Modell offen für alle Kinder, bemängelt der Berliner Schultheoretiker Achim Leschinsky. Es sei “kaum denkbar, dass Türken ihre Töchter dort anmelden”. (Der Spiegel)

Quelle: Der Spiegel – “Bildung – Das Ende der Exorzisten

Kanten sind bewusstseinsfördernd

“Sehen Sie hier, Klasse eins”, sagt Creyaufmüller, “der Raum ist rot gestrichen. Rot gibt Wärme, Rot hüllt ein. Die Kinder waren als Embryo im Mutterleib von solchem Rot umgeben.” Der promovierte Lehrer, der über Primzahlen forschte, zieht die Augenbrauen hoch, bevor er Bedeutendes äußert.

Mit großem Ernst weist er auf die ursprünglich rechteckigen Fensterscheiben, die mit Schablonen abgerundet sind. “Kanten sind bewusstseinsfördernd, der Blick stößt sich an ihnen”, sagt er, ” aber das ist für Erstklässler zu früh.” (Der Spiegel)

Quelle: Der Spiegel – “Bildung: Das Ende des Exorzismus“ über den Aachener Waldorflehrer Wolfgang Creyaufmüller.