Schwarz-Weiß-Rot-Schwäche: Herr H. sieht keine Nazis

Ausbilder für Waldorfpädagogen leugnet Rechtsextreme und Reichsflaggen bei Berliner Corona-Demos. Sollten Rechtsradikale mitgelaufen sein, störe ihn das nicht, sagt der Anthroposoph

Christoph J. Hueck ist eine gut vernetzte Figur der deutschen Anthroposophie, der esoterischen Weltanschauung des Hellsehers und Okkultisten Rudolf Steiner. Er war Geschäftsführer und Lehrer einer Waldorfschule, Professor an einer anthroposophischen Hochschule und ist Dozent für Waldorfpädagogik. Zudem ist Hueck Redakteur der anthroposophischen Zeitschrift Die Drei sowie Mitbegründer der Akanthos-Akademie für anthroposophische ‚Forschung‘.

Im Hessischen Rundfunk trat der Anthroposoph erst kürzlich als Verteidiger seines hellsichtigen Gurus Rudolf Steiner auf. Der sei wegen „rassistischer und antisemitischer“ Aussagen „immer wieder in der Kritik“, so „hr2“. Hueck jedoch verharmloste den Rassismus Steiners – den die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien bereits 2007 amtlich bescheinigt hatte – als „zeitgebundene“ und vereinzelte Äußerungen.

Menschen, die immer wieder diesen Vorwurf erheben, die wollen der Anthroposophie und der Waldorfpädagogik Böses.“ (Christoph Hueck in hr2 – „Steiners religiöser Kosmos – woran glauben Anthroposophen?„, 03. April 2020)

Rudolf Steiner soll also nicht rassistischer gewesen sein, als andere Zeitgenossen auch. Und auch bei den Querfront-Demonstrationen von Stuttgart bis Berlin, in denen der einflussreiche Anthroposoph teils selbst als Redner auftrat, konnte Hueck keinen Rassismus erkennen.

Handelt es sich um eine Schwarz-Weiß-Rot-Sehschwäche?

Weiterlesen »

Wucher, Wahn und Waldorflehrer

“Seine Jünger sagen, Tilman Wacker sei einst ein Engel erschienen, um ihm
zu verkünden, dass er die Reinkarnation von Rudolf Steiner sei
(…)

Ein Studium hat Tilman Wacker nicht abgeschlossen, aber es heißt, er
könne eine Amsel, die am Fenster vorbeifliegt, rhetorisch in 20 Minuten
mit dem gesamten Weltenlauf verknüpfen. Er soll fernerotische Wirkung
auf Mütter haben und selbst die schwierigsten Kinder beruhigen können.
Einmal, so heißt es, habe er dem Lehrerkollegium seiner Schule erklärt,
warum farbige Schüler anders erzogen werden müssen als Weiße.
(…)

Man
kann nur ahnen, wie es um das Berliner Schulsystem bestellt ist, wenn
jemand mit diesen Eigenschaften zur Lichtgestalt von Eltern und Lehrern
wurde.” (Der Spiegel)

Quelle: Der Spiegel – “Das Irrenhaus von Friedrichshagen“ über Tilman Wacker, Waldorflehrer und Gründer der Waldorfschule Berlin Südost und der Novalis-Schule Berlin-Friedrichshagen. Wacker war in den 90er Jahren bekannt geworden, nachdem er 660.000 Mark für einen Anbau der Schule unterschlagen haben soll.

Waldorfschulen erziehen Eliten

“Tatsächlich erziehen Waldorflehrer Kinder der Eliten. Von den Eltern der West-Berliner Steiner-Schüler haben, so eine Studie der Berliner Freien Universität, 58 Prozent der Väter und 48 Prozent der Mütter einen Hochschulabschluss – gut dreimal so viel wie im Landesschnitt.

Von Problemen, die Staatsschulen etwa wegen eines hohen Ausländeranteils quälen, bleiben die Waldis verschont. Kein Wunder: Nur formal sei das Modell offen für alle Kinder, bemängelt der Berliner Schultheoretiker Achim Leschinsky. Es sei “kaum denkbar, dass Türken ihre Töchter dort anmelden”. (Der Spiegel)

Quelle: Der Spiegel – “Bildung – Das Ende der Exorzisten