Rudolf Hess und die Juden an Waldorfschulen

“Die Ablehnung des einseitig intellektuellen Elementes durch die Pädagogik der Waldorfschulen und ihre betont christliche Grundhaltung bringt es mit sich, dass die Juden nur geringes Verständnis für die Waldorfschulen zeigen. Der Prozentsatz jüdischer Kinder ist daher sehr gering. (…) Die Unrichtigkeit der Behauptung (Rudolf Steiner sei Jude, siehe Ariernachweis, Anm. AKdH) ergibt sich aus Anlage 4. Auf Grund dieses Gutachtens sind die Unwahrheiten über die Persönlichkeit Dr. Steiners in den Zeitungen verstummt.” (Bund der Waldorfschulen).

Quelle: Aus einem Brief an Reichsminister Rudolf Hess (geschrieben auf dem Briefpapier des “Bundes der Waldorfschulen”, in den Flensburger Heften, “Anthroposophie im Gespräch”, Nr. 8, S. 75f. (via AkdH)

“In Beantwortung Ihrer Anfrage vom 31. Juli d.J. teile ich Ihnen mit, dass Herr Dr. Rudolf Steiner, geboren zu Kraljevecz am 27.2.1861, arisch ist. Ich habe seine Vorfahren bis zu den Urgrosseltern und teilweise noch darüber hinaus nachgeprüft und festgestellt, dass sie sämtlich katholischer Konfession und arischer Herkunft waren. Herr Dr. Steiner ist also arisch.” […]