Schweigen über die geheime Quelle von Atlantis

„Nach
diesen Vorbemerkungen sollen hier mehrere Kapitel aus der
Akasha-Chronik wiedergegeben werden. Der Anfang soll gemacht werden mit
Schilderungen derjenigen Tatsachen,
die sich abspielten, als zwischen Amerika und Europa noch das
sogenannte atlantische
Festland vorhanden war. Auf diesem Teil unserer Erdoberfläche war
einstmals Land. Der Boden dieses Landes bildet heute den Grund des
Atlantischen Ozeans.
(…)

Über die Quellen der hier zu machenden Mitteilungen bin ich
heute noch verpflichtet, Schweigen zu beobachten. Wer über solche
Quellen überhaupt etwas weiß, wird verstehen, warum das so sein muß.
Aber es können Ereignisse eintreten, die auch ein Sprechen nach dieser
Richtung hin sehr bald möglich machen. Wieviel
von den Erkenntnissen, die im Schoße der theosophischen Strömung
verborgen liegen, nach und nach mitgeteilt werden darf, das hängt ganz
von dem Verhalten unserer Zeitgenossen ab.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – „Aus der Akasha-Chronik“ (GA011,S.23ff)

Ziehen Weiße nach Amerika, wachsen Ihnen lange Arme

“Die Weißen können überallhin, können heute sogar nach Amerika hinüber.
Alles dasjenige, was an weißer Bevölkerung in Amerika ist, das ist ja
von Europa gekommen. Da kommt also das Weiße hinein in die
amerikanischen Gegenden. Aber es geschieht ja etwas mit dem Menschen,
wenn er von Europa, wo er dazu natürlich gebildet ist, daß er alles im
Innern entwickelt, nach Amerika hinüberkommt. Da ist es so, daß
gewissermaßen schon etwas sein Hinterhirn in Anspruch genommen werden
muß. In Europa, sehen Sie, hat er als Europäer hauptsächlich das
Vorderhirn in Anspruch genommen.

Nun, in Amerika, da gedeihen
diejenigen, die eigentlich zugrunde gehende Neger einmal waren, das
heißt sie gedeihen nicht, sie gehen zugrunde, die Indianer. Wenn man
dahin kommt, da ist eigentlich immer ein Kampf zwischen Vorderhirn und
Hinterhirn im Kopf. Es ist das Eigentümliche, daß wenn eine Familie nach
Amerika zieht, sich niederläßt, dann bekommen die Leute, die aus dieser
Familie hervorgehen, immer etwas längere Arme. Die Arme werden länger.
Die Beine wachsen auch etwas mehr, wenn der Europäer in Amerika sich
ansiedelt, nicht bei ihm selber natürlich, aber bei seinen Nachkommen.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – „Vom Leben des Menschen und der Erde – Über das Wesen des Christentums“, (GA 349, S.58). Via Waldorfblog – “Rudolf Steiners Amerikaner ist ein (Halb-)Schwarzer”.