Orientalische Küchenschaben in deutschen Arzneibüchern

“Schon bald nach Studienbeginn wurde ich, im Chemie-Seminar, mit den drei in Deutschland gültigen Arzneibüchern
vertraut gemacht und traute meinen Ohren kaum: das Europäische
Arzneibuch, das Deutsche Arzneibuch und… das Homöopathische Arzneibuch,
das, neben allgemeinen Herstellungs- und Prüfverfahren sowie
Stoffbeschreibungen aus der Homöopathie, auch Anweisungen zur Anthroposophischen Medizin und der Spagyrik (ja, Alchemie) enthält.

Beispielsweise steht in einer solchen Monographie, daß man für ein
bestimmtes „Arzneimittel“ auf keinen Fall die Deutsche Küchenschabe bis
zur Unkenntlichkeit in Ethanol und Wasser verdünnen darf, sondern
ausschließlich die Orientalische Küchenschabe. Des weiteren finden sich
darin Potenzierungsvorschriften und mathematische Gleichungen um die
Zusammensetzung von Urtinkturen zu berechnen.

Wer verbricht ein solches Buch? Wieso muß (!) jede Apotheke in
Deutschland es in ihrem Schrank haben? Die Antwort ist traurig und
erschreckend: unser eigenes Gesundheitsministerium gibt das
Homöopathische Arzneibuch heraus.” (Claudia Graneis)

Quelle: Claudia Graneis bei Scienceblogs.de – “Homöopathie in der Pharmazie – eine Bestandsaufnahme; Teil 1“.

Siehe auch: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr outet sich als Freund der Anthroposophie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s