Steiners Quacksalber und die innere Unruhe

“Gesundheit entsteht, wenn die vier Organisationsformen des Menschen mit ihren bewusst erlebbaren sowie unbewusst aufbauend-gestaltenden Anteilen im Gleichgewicht stehen und mit den drei Funktionssystemen harmonisch zusammenspielen – auf ganz individuelle Weise, entsprechend Konstitution, Geschlecht und Lebensalter. Die kulturell-zivilisatorische Entwicklung der Gegenwart führt jedoch zu einer Verselbständigung in den Bereichen Denken (Sinnes-Nerven-System), Fühlen (Atem-Kreislauf-System) und Handeln (Bewegungs-Stoffwechsel-System) sowie auf der Ebene der vier Organisationsformen Körper, Lebens-, Seelenorganisation und Geist (menschliche Individualität). Erst die Auswirkungen dieser Verselbständigungen und partiellen Trennungen im Menschen ermöglichen es jedoch, die dahinter stehenden Kräfte bewusst kennen- und handhaben zu lernen – insofern können die stressassoziierten Beschwerden und deren Überwindung als menschheitsgeschichtliche Notwendigkeit und Voraussetzung für anstehende Bewusstseinsschritte verstanden werden.” (Stefan von Löwensprung)

Quelle: Stefan von Löwensprung, anthroposophischer Arzt in der “Medizinisch-Wissenschaftlichen Abteilung” der Weleda AG über das homöopathische “Medikament” Neurodoron, das gegen Nervosität, Angst- und Unruhezustände, depressive Verstimmung usw. helfen soll. Der ehemalige Waldorfschüler von Löwensprung gibt weiter an: “Die Schulmedizin des Westens stößt an ihre Grenzen, da sie nur die stofflich-materielle Ebene erfassen kann.

Tobsucht entsteht durch feurige Speisen

„Und wenn wir einfach zu viel Phosphor in uns haben, das heißt, zu feurige Speisen essen, dann werden wir ein furchtbarer Zappelfritz, der alles angreifen will, der immer wollen will. (…)
Und wenn dann der Organismus so ist, dass er überhaupt durch seine ganze Zusammensetzung zu viel Phosphor in den Kopf hinaufschickt, dann fängt der Mensch nicht nur an zu zappeln, und wie man sagt, nervös – das hat nichts mit den Nerven, sondern mit dem Phosphor zu tun – herumzuzappeln in der Welt, sondern er fängt an zu toben und wird ein Verrückter, wird tobsüchtig.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Die Erkenntnis des Menschenwesens nach Leib, Seele und Geist. Über frühe Erdzustände“ (GA347, S.114)

Dem Kosmos ekelt es vor dem Menschen

“Nur dadurch haben wir die Möglichkeit, unser höheres Erkennen zu entfalten, daß wir die Gehirnnerven besser ernähren, als die Tiere es können. Aber mit dem eigentlichen Erkennen hat das Gehirn und das Nervensystem überhaupt nichts zutun. (…)

Nun fragt es sich: Warum haben wir den Gegensatz zwischen Kopfsystem und dem polarischen Gliedmaßensystem mit dem Unterleibssystem? Wir haben ihn, weil das Kopfsystem in einem bestimmten Zeitpunkte «ausgeatmet» wird durch den Kosmos.

Wenn dem Kosmos gegenüber dem, was der Mensch in sich trägt, so stark «ekelt», daß er es ausstößt, so entsteht dieses Abbild.

Im Kopfe trägt wirklich der Mensch das Abbild des Kosmos in sich.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Vorträge und Kurse, gehalten für die Lehrer der Freien Waldorfschule in Stuttgart” (GA 293, S. 42)

Schwangere, esst keine Kartoffeln!

“Vergleicht man die Kartoffel mit Getreide, zeigen sich viele Gegensätze. Während Kartoffeln als Sprossknollen unter der Erde wachsen, reifen Getreidekörner an Licht und Luft. Unter qualitativen Gesichtspunkten ist das nicht gleichgültig.

Wurzeln unter der Oberfläche entsprechen dem Nerven- und Sinnes-System (…) weswegen [Kartoffeln] weder das Nervensystem noch das rhythmische System spezifisch anregen. (…)

In der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr raten wir von regelmäßigem Kartoffengenuß ganz ab.” (Wolfgang Goebel und Michaela Glöckler).

Quelle: Der anthroposophische Bestseller “Kindersprechstunde – ein medizinisch-pädagogischer Ratgeber” von Wolfgang Goebel und Michaela Glöckler, Kapitel “Ernährung im Säuglings- und Kindesalter. Die Kartoffel”. Das Buch hat sich in 19. Auflage
ca. 500.000 mal verkauft. 

Siehe auch: