Sonnenerdenseelenwesensstrahlen und so

“Es leuchtet die Sonnenhelle den Erdenwesen,
Es strahlet die Geistessonne den Menschenseelen,
Die Erdenwesen, sie hungern nach Sonnenhelle,
Die Menschenseelen, sie dürsten nach Geistessonne,
Und Sonnenhelle, sie nähret die Erdenwesen,
Und Geistessonne, sie tränket die Menschenseelen.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Wahrspruchworte. Sprüche für den Unterricht in der freien Waldorfschule” (Gesamtausgabe Band 40)

Der Mensch war vorhanden, bevor es eine Erde gegeben hat

“Der Mensch war vorhanden, bevor es eine Erde gegeben hat. Doch darf man sich nicht vorstellen, daß er etwa vorher auf anderen Planeten gelebt habe und in einem gewissen Zeitpunkte auf die Erde gewandert sei. Diese Erde selbst hat sich vielmehr mit dem Menschen entwickelt. (…)

Die Sache ist so, daß die Erde, bevor sie eben «Erde» geworden ist, Mond war, noch früher Sonne und noch vorher Saturn.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner, “Aus der Akasha – Chronik – Von der Herkunft der Erde”, GA11, Seiten 141-142

Weiche Leiber und weiche Steine

“Es ist ein Gesetz in der Menschheitsentwickelung,
daß der Mench mit dem Fortschritte immer weniger und
weniger umgestaltenden Einfluß auf seinen physischen Leib hat.

Eine ziemlich feste Form hat dieser physische Menschenleib eigentlich erst mit der Entwickelung der Verstandeskraft erhalten und mit der damit zusammenhängenden Verfestigung der Gesteins-, Mineral- und Metallbildungen der Erde.

Denn in der lemurischen und noch in der atlantischen Zeit waren Steine und Metalle viel weicher als später.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner, Gesamtausgabe GA11, Seite 70