Ist das Anthro-Kunst oder kann das weg?

“Das
Kunstmuseum in Halle zeigt eine groß angelegte Ausstellung zu „100
Jahren anthroposophischer Kunst“. Das sei eine bisher unbeachtete
Kunstrichtung, klagen die Kuratoren Reinhold J. Fäth und Daniel Voda
in Katalog und Saaltexten. Denn die offizielle
Kunstgeschichtsschreibung habe die Werke anthroposophisch beeinflusster
Künstler ausgeblendet, heißt es weiter – als wäre die offizielle
Kunstgeschichtsschreibung eine Institution, die von einer einzigen Macht
geleitet würde. Aber lassen wir alle Verschwörungstheorien beiseite,
denn es gilt Unbekanntes zu entdecken in Halle
(…).

Er wird
angesichts des Aquarellgetupfes vom Dunklen ins Helle, den Versuchen,
Lichterscheinungen zu malen, angesichts des betulich Immergleichen in
gefälligen Schwüngen mit christlichen Kitsch-Motiven sowie
schlieriger Farbwirbel in grob behauenen Bilderrahmen mit abgesägten
Ecken ausgesprochen schwierig zu erfüllen sein. Dass die abgesägten
Ecken etwas zu bedeuten haben im Gedankenkosmos des Rudolf Steiner,
macht sie auch nicht origineller und kein bisschen
weniger kitschig.
(…)

Mit all dem
bestätigt die Ausstellung, was beim Lesen der Saaltexte und des Katalogs
deutlich wird: Hier werden die Heiligenscheine gleich selbst
verliehen.“
(Uta Baier)

Quelle: Uta Baier – „Rudolf Steiners Kitschsalon in der Zeitung „Volksstimme
vom 22.09.2015 über eine Ausstellung „anthroposophischer Kunst“ im
Kunstmuseum Moritzburg
.

Siehe auch zur Vermeidung von rechten Winkeln in der anthroposophischen Architektur und der Waldorfschule: “Kanten sind bewußtseinsfördernd, der Blick stößt sich an ihnen.”

Rechtschreiben: Schlecht, Häkeln: Befriedigend

“Der Düsseldorfer Erziehungswissenschaftler Heiner Barz und Dirk Randoll vom Institut für Empirische Sozialforschung im nordrhein-westfälischen Alfter haben jetzt eine umfassende Studie vorgelegt*. Dafür wurden die Ergebnisse einer Befragung unter mehr als 1100 Absolventen der Steiner-Schulen ausgewertet.

Ihr Fazit: Die "in der Tendenz guten Schulen” weisen laut dem Urteil früherer Schüler schwere Mängel im Fremdsprachenunterricht und bei der Vermittlung von Rechtschreibkenntnissen auf.

Den Werdegang der Schüler scheinen diese Defizite nicht einmal zu hemmen. (…) Das mag allerdings auch an der Herkunft der Befragten liegen: Überwiegend stammen sie, so die Studie, “aus dem gehobenen Mittelstand mit einem hohen Akademikeranteil, dem sogenannten Bildungsbürgertum”.

Die Waldorfschulen fördern vielfältig, neben den traditionellen Fächern stehen etwa Nähen, Stricken, Häkeln, Spinnen, Schlossern, Feldmessen, Bildhauerei und Theater auf dem Stundenplan.“ (Der Spiegel)

Quelle: Spiegel Online – ”Waldorf-Schulen: Hassfach Eurythmie