Der schizophrene Steiner

“Wie unzählig andere
Schizophrene vor und nach ihm hat Rudolf Steiner in seiner Psychose das
Erlebnis des Sterbens gehabt. Es unterscheidet ihn von vielen Kranken, daß ihm
die Kraft blieb, dieses Erlebnis darzustellen und so zu objektivieren, daß
gerade der davon handelnde Teil seiner Werke die größte Anziehungskraft auf
seine Anhängerschaft ausübte. Er erlebt ja seine höheren Welten wirklich, er
steht offenbar in offener (halluzinatorischer) Sinnenverbindung mit ihnen und
erfährt daher fortwährend etwas Neues.

Steiner litt an jener besonderen
Verlaufsform der Schizophrenie, deren verschiedene Varianten Emil Kraepelin
unter dem Namen Paraphrenien zusammenfaßte: Paraphrenia expansiva, confabulans
und phantastica. Alle drei Untergruppen erfüllt Steiner in ihren
Merkmalen.” (Wilhelm Lange-Eichbaum)

Quelle: Der Psychiater
Wilhelm Lange-Eichbaum

in
Genie, Irrsinn und Ruhm, in 11 Bdn., Bd.7, Die Philosophen und Denker”,
München/Basel 1967/1979, S. 534

Lebenszauberkräfte, Lichtnahrung und andere Wahnvorstellungen

“Dass sie als Kind an den Menschen «Lebenszauberkräfte» gesehen habe, die
ausser ihr niemand wahrnahm, belastete sie. «Die Menschen um mich herum
machten offenkundig keinerlei ähnliche Erfahrungen und hatten somit
auch keinerlei solche Gedanken wie ich.» Bei ihrer Familie stösst sie
mit ihren Schilderungen auf Unverständnis:

«Man hielt das, was ich die
Welt der Wirklichkeit nannte, für pure Erfindung, für eine persönliche
Einbildung.» Eine der eindrücklichsten Abschnitte des Buches ist die
Begegnung mit der «geistigen Präsenz», die sie mit «Christus»
identifiziert. Von Halles bisherige Publikationen zur anthroposophischen
Christologie erhalten dadurch einen tieferen Hintergrund.” (Basellandschaftliche Zeitung)

Quelle:
Die Basellandschaftliche Zeitung

– “Umstrittene Anthroposophin veröffentlicht Autobiographie – mit 44” über die gerade erschienene Autobiografie der Anthroposophin Judith von Halle. Von Halle behauptet, die Wundmale Jesus zu tragen und seit Jahren nichts gegessen zu haben.

Siehe auch:
Der Spiegel – ”Esoterik: Vier Jahre Nulldiät

Die Wundmale Jesu und das Jupiter-Dasein

“Eine Anhängerin Rudolf Steiners behauptet, die Wundmale Jesu zu tragen. Auch habe sie seit Jahren nichts gegessen. (…)

Mit [Steiners] Ideen erklärt sie auch die
verstörenden Vorgänge an sich selbst. Demnach müsse der stigmatisierte
Körper ‘
derjenige Leib sein, der den Menschen über die Erdentwicklung
hinaus in das Jupiter-Dasein trägt.’” (Der Spiegel)

Quelle: Der Spiegel – ”Esoterik: Vier Jahre Nulldiät“ über die Anthroposophin Judith von Halle.

Siehe auch:

Rudolf Steiner: “Auf der Meisterschaftsstufe bedarf der Meister keiner festen Nahrung.” (GA 266a, S. 560ff)

Rudolf Steiner: “Alsdann kommen dem Schüler die okkulten Kräfte zum
Bewußtsein, die in seinem Körper schlummern. So kann er im Verlauf
seiner Meditation die Stigmata auf seiner Haut hervorrufen.
” (GA94, S.58)

Science equals Jesus squared

“The fact is that two Jesus children were born, not one.

One died in his twelfth year, and the other one was woken suddenly by this shocking event, and has had the wisdom of the other child.

I did not come up with that. I found this as a result of my research. And that’s why I’m talking about the two Jesus children, just from a certain science that others do not have. “ (Rudolf Steiner)

Source: Rudolf Steiner – ”On the life of man and the earth. About the essence of Christianity“, complete works volume 349 (GA349, page 211)

Wissenschaft = Jesus hoch zwei

steinerquotes:

„Es sind eben zwei Jesusknaben geboren worden, nicht einer; im zwölften Jahr ist der eine gestorben, und der andere ist durch dieses erschütternde Ereignis plötzlich aufgewacht, und hat die Weisheit des andern gehabt. (…)

Ich habe das nicht ausgedacht. Das hat sich mir als Forschungsresultat ergeben. Und deshalb rede ich von den zwei Jesusknaben, gerade aus einer gewissen Wissenschaft heraus, die eben die andern nicht haben.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Vom Leben des Menschen und der Erde. Über das Wesen des Christentums“  (GA349, S.211f)

Wissenschaft = Jesus hoch zwei

„Es sind eben zwei Jesusknaben geboren worden, nicht einer; im zwölften Jahr ist der eine gestorben, und der andere ist durch dieses erschütternde Ereignis plötzlich aufgewacht, und hat die Weisheit des andern gehabt. (…)

Ich habe das nicht ausgedacht. Das hat sich mir als Forschungsresultat ergeben. Und deshalb rede ich von den zwei Jesusknaben, gerade aus einer gewissen Wissenschaft heraus, die eben die andern nicht haben.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Vom Leben des Menschen und der Erde. Über das Wesen des Christentums“  (GA349, S.211f)

Die Wundmale Christi, und wie man sie hervorruft

“Der christliche Weg ist ein Weg durch Wachrufen von Gefühlen. Es sind sieben Stufen von Gefühlen, die wachgerufen werden müssen. (…) Das vierte ist die Kreuzigung. Da muß der Schüler wieder ein ganz bestimmtes Gefühl in sich entwickeln. Wenn der Mensch in diesem Grundgefühl genügend weit vorgeschritten ist, zeigt sich ihm das, was man die Blutsprobe nennt.

Gewisse Rötungen der Haut an bestimmten Stellen treten so auf, daß der Mensch die Wundmale Christi hervorrufen kann, an den Händen, den Füßen und an der rechten Seite der Brust.

Wenn der Mensch durch die Wärme des Gefühls imstande ist, die Blutprobe in sich zu entwickeln, was das äußere Symptom ist, dann tritt auch das Innere, Astrale ein, daß der Mensch sich selbst gekreuzigt sieht.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner, “Die Theosophie des Rosenkreuzers”, GA099, Seiten 154ff.

Der doppelte Jesus Christus

“Nun aber sind in einem Menschen, also auch in demjenigen, der der Träger für die Christus-Wesenheit werden sollte, nicht bloß physischer Leib und Ätherleib vorhanden, sondern auch noch astralischer Leib und Ich. (…)

Dies konnte für ein so großes Ereignis zunächst nicht an einer Persönlichkeit bewirkt werden, sondern es mußte an zwei Persönlichkeiten geschehen. Der physische Leib und der Ätherleib wurden zubereitet bei der Persönlichkeit, von der das Matthäus-Evangelium zunächst erzählt. Und astralischer Leib und Ich wurden zubereitet bei der Persönlichkeit, die wir vom Lukas- Evangelium her kennen als den nathanischen Jesus. Das ist für die ersten Jahre eine andere Persönlichkeit.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner, GA 123, S 102.

Steiner, der Jesus Christus des kleinen Mannes

„Rudolf Steiner, der Jesus Christus des kleinen Mannes, ist in Paris gewesen und hat einen Vortrag gehalten. […] Ich habe so etwas von einem unüberzeugten Menschen überhaupt noch nicht gesehen. Die ganze Dauer des Vortrages hindurch ging mir das nicht aus dem Kopf: Aber der glaubt sich ja kein Wort von dem, was er da spricht! (Und da tut er auch recht daran.) […]

Wenns mulmig wurde, rettete sich Steiner in diese unendlichen Kopula, über die schon Schopenhauer so wettern konnte: das Fühlen, das Denken, das Wollen – das ‚Seelisch-Geistige‘, das Sein. Je größer der Begriff, desto kleiner bekanntlich sein Inhalt – und er hantierte mit Riesenbegriffen.

Man sagt, Herr Steiner sei Autodidakt. Als man dem sehr witzigen Professor Bonhoeffer in Berlin das einmal von einem Kollegen berichtete, sagte er: ‚Dann hat er einen sehr schlechten Lehrer gehabt -!‘ Und der Dreigegliederte redete und redete. Und [der bekannte Journalist Jules] Sauerwein übersetzte und übersetzte. Aber es half ihnen nichts. Dieses wolkige Zeug ist nun gar nichts für die raisonablen Franzosen. […]

Die Zuhörer schliefen reihenweise ein; dass sie nicht an Langeweile zugrunde gingen, lag wohl an den wohltätigen Folgen weißer Magie. Immer wenn übersetzt wurde, dachte ich über diesen Menschen nach. Was für eine Zeit -! Ein Kerl etwa wie ein armer Schauspieler […], Alles aus zweiter Hand, ärmlich, schlecht stilisiert … Und das hat Anhänger -! […]

Der Redner eilte zum Schluss und schwoll mächtig an. Wenns auf der Operettenbühne laut wird, weiß man: Das Finale naht. Auch hier nahte es mit gar mächtigem Getön und einer falsch psalmodierenden Predigerstimme, die keinen Komödianten lehren konnte. Man war versucht zu rufen: Danke – ich kaufe nichts.“ (Kurt Tucholsky)

Quelle: Wikipedia / Ignaz Wrobel (Pseudonym von Kurt Tucholsky), Rudolf Steiner in Paris, in: Die Weltbühne, Jg. 20, Nr. 27, 3. Juli 1924, II, S. 26–28