Michaela Glöckler über Corona: Freiheitsrechte verteidigen gegen den Überwachungsstaat

Michaela Glöckler im Interview mit campusA Stuttgart

Michaela Glöckler, die führende anthroposophische „Medizinerin“ im Gespräch mit Yair Atala von „campusA Stuttgart“, einer Kooperation anthroposophisch orientierter Ausbildungen.

Frau Glöckler war rund 30 Jahre lang die Leiterin der „Medizinischen“ Sektion am „Goetheanum“, der Schweizer Anthroposophie-Zentrale. Sie gilt als glühende Verehrerin des Hellsehers und Anthroposophie-Begründers Rudolf Steiner, den sie für einen, Zitat, „Propheten“ hält.

Frau Glöckler stellt eine wirre, in der Anthroposophie zurzeit beliebte und fast schon Trump-eske These auf: Das Virus sei lernfähig, quasi intelligent – und es hat eine Botschaft:

Die Pandemie ist die Rache für das von uns Menschen verursachte Tierleid. Doch gegen Viren wie die „Grippe“ (die mit Corona nicht identisch ist!) könne man sein Immunsystem stärken: Zum Beispiel mit Eurythmie – und der Kommunikation mit geistigen Welten. „Virtuelle“ Welten dagegen seien zu meiden, die seien schädlich für das Gehirn.

Über einen großen Teil des Interviews hinweg verbreitet die esoterische Pseudomedizinerin gefährliche Verschwörungsmythen: Es gelte in Zeiten von „Ausgangssperren“ und „Totalüberwachung“, für „Freiheitsrechte“ zu kämpfen.

Hier befeuert die Anthroposophin thematisch die stark wachsende Querfront aus Esoterikern, Verschwörungsideologen und Rechtsextremen.

Weiterlesen »