Wie esoterisch ist mein Ökobauer?

Im Öko-Landbau teilen sich neun Verbände mit ihren angeschlossenen Bauernhöfen den Markt. Insbesondere der anthroposophische Demeter-Verband ist dabei für seine pseudowissenschaftlichen und okkult-esoterischen Praktiken bekannt. In Demeters „bio-dynamischen Landbau“ arbeiten „spirituelle“ Bauern mit „Kosmoskräften“, „Ätherarten“ und unter Einbeziehung der Mondphasen. Eine Besonderheit sind die selbst produzierten, magischen Präparate aus Kristallen, Kuhhörnern und Tierschädeln, welche als homöopathischer Dünger eingesetzt werden. Aber auch bei der Behandlung von kranken Tieren muss bei Demeter und Co. laut Richtlinie vorrangig Homöopathie eingesetzt werden. In vielen Richtlinien wird die „Schulmedizin“ mit Kampfbegriffen wie „Chemie“ oder „Allopathie“ abgeurteilt.

Wie verbeitet ist Esoterik im Ökolandbau?

Sind Esoterik und Pseudowissenschaften im Ökolandbau auch bei anderen Anbauverbänden verbreitet? Ein Blick in die Richtlinien der großen Erzeuger zeigt: Ja. Ausnahmslos alle Ökoverbände schreiben bei Tierkrankheiten homöopathische „Alternativmedizin“ vor. Bei den meisten Verbänden darf zudem nach den esoterischen „biologisch-dynamischen“ Praktiken des „bio-dyn“-Erfinders Rudolf Steiner gearbeitet werden. Die Verbände Demeter, GÄA und Ecovin beziehen sich auf Ihren Homepages direkt auf den Hellseher Steiner. Die übrigen Verbände kooperieren oft mit Demeter, führen gemeinsame Schulungen durch oder empfehlen entsprechende esoterische, anthroposophische Literatur. Einige Erzeugerverbände gehen dabei so weit, vermeintlich schädliche Techniken wie Mikrowellengeräte per Richtlinie generell zu verbieten.

Homöopathie und Anthroposophie bei deutschen Ökoverbänden

Übersicht der Richtlinien deutscher Ökoverbände zu „Homöopathie“ und „Alternativmedizin“:

Weiterlesen »