Die Wundmale Jesu und das Jupiter-Dasein

“Eine Anhängerin Rudolf Steiners behauptet, die Wundmale Jesu zu tragen. Auch habe sie seit Jahren nichts gegessen. (…)

Mit [Steiners] Ideen erklärt sie auch die
verstörenden Vorgänge an sich selbst. Demnach müsse der stigmatisierte
Körper ‘
derjenige Leib sein, der den Menschen über die Erdentwicklung
hinaus in das Jupiter-Dasein trägt.’” (Der Spiegel)

Quelle: Der Spiegel – ”Esoterik: Vier Jahre Nulldiät“ über die Anthroposophin Judith von Halle.

Siehe auch:

Rudolf Steiner: “Auf der Meisterschaftsstufe bedarf der Meister keiner festen Nahrung.” (GA 266a, S. 560ff)

Rudolf Steiner: “Alsdann kommen dem Schüler die okkulten Kräfte zum
Bewußtsein, die in seinem Körper schlummern. So kann er im Verlauf
seiner Meditation die Stigmata auf seiner Haut hervorrufen.
” (GA94, S.58)

Reinkarnation im dm-Markt

„Wenn das kein Zufall ist: Das anthroposophische Lebensmagazin “a tempo” (http://www.a-tempo.de), das als Beilage der Zeitschrift “Alverde” verbreitet wird und nun mit einer Gesamtauflage von 70.000 Stück auch in den zum anthroposophischen Umfeld gehörenden dm-Drogerie-Märkten ausliegt, wendet sich in seiner März-Ausgabe 2008 dem Thema “Reinkarnation und Auferstehung” zu. Der Autor des Beitrags, Jörg Ewertowski, ist seit 1994 als Bibliotheksleiter im Rudolf-Steiner-Haus in Stuttgart tätig. (…)

Ewertowski steht in der Gefahr, zentrale biblische Aussagen zu ignorieren, umzuinterpretieren oder gar den anthroposophisch gefärbten gnostischen Dualismus in die biblischen Texte hineinzutragen. (…) Die „Geisteswissenschaft“ Rudolf Steiners, die sich einem esoterischen und damit höheren Erkenntnisanspruch verpflichtet sieht, geht von einem spezifischen Menschenbild mit mehreren Leibeshüllen aus. Eine solche Perspektive ist – zum einen – biblischem Denken fremd.“ (Dr. Matthias Pöhlmann)

Quelle: Kath.ch Info Sekten – “Reinkarnationshoffnung zu Ostern?”, Dr. Matthias Pöhlmann, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen – EZW Berlin