Schlangenöl in neuen Schläuchen

„Die
Präparate werden nach anthroposophischer Menschen- und Naturkenntnis zur
Anregung von Form- und Integrationskräften zur Auflösung und
Wiedereingliederung verselbständigter Wachstumsprozesse von zum Beispiel gut-
oder bösartigen Geschwulsterkrankungen und deren Rezidivprophylaxe sowie
Präkanzerosen bei Erwachsenen eingesetzt.
(…)


Laut Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland (DAMiD) ist
Mistel das am weitesten verbreitete komplementärmedizinische
Arzneimittel in der Krebstherapie.“ (Apotheke AdHoc)

Quelle: Apotheke Adhoc – “Mistel von Mundipharma“. Die Mistel wird nach den Erkenntnissen des Hellsehers Rudolf Steiner – heftig umstritten – in der Krebstherapie eingesetzt, da Steiner die “Aura der Mistel, dem Pflanzentier des Mondes“ sah und in der Pflanze einen dem Krebs verwandten “Schmarotzer”. Als Nachfolger von Steiners Firma “Weleda” wird das anthroposophische Präparat nun von Mundipharma produziert.

Zitat
Deutsches Krebsforschungszentrum: “Für die Misteltherapie fehlen bis heute wissenschaftliche Beweise der Wirksamkeit.

Siehe auch bei Steinerquotes: Die Mistel

Steiners Schlangenöl: Rückfall in esoterische Weltbilder

„Liebhaber von Western kennen die Figur des Wunderheilers, der das
Allheilmittel Schlangenöl anpreist, dessen Inhalt nur ihm bekannt ist.
(…) Die
heutige Komplementärmedizin [weist] eine Menge Parallelen zum Schlangenöl auf.
(…) Es entwickelte sich eine Melange von basisdemokratischen Impulsen und
Rückfällen in esoterische Weltbilder.
(…)

 Wenn nun in der Schweiz 2017 endgültig über die Finanzierung
komplementärmedizinischer Verfahren befunden wird, dann muss daran erinnert
werden, dass dabei die wissenschaftliche Bewertung der gängigen Verfahren von
TCM über anthroposophische Medizin bis zur Homöopathie ausdrücklich keine Rolle
spielen soll. Es ist erfolgreicher Lobbyarbeit zu verdanken, dass das
ursprüngliche Vorhaben einer nochmaligen wissenschaftlichen Evaluation
fallengelassen wurde.
(…)

 Ich denke, der zentrale Punkt ist das Recht auf faire Informationen über
Nutzen und Risiken aller angebotenen medizinischen Verfahren. Wenn man das
ernst nimmt, kann man die außerordentlich geringen Nutzenbelege der
Komplementärmedizin nicht ignorieren. Von ihren Anbietern allerdings zu
erwarten, dass sie dies selber tun, wäre dasselbe, als hätte man vom Verkäufer
des Schlangenöls im Western verlangt, ein Schild mit der Aufschrift an seinem
Wagen anzubringen: «Ich kann das alles nicht beweisen.»“ (Norbert Schmacke)

 Quelle: Neue Züricher Zeitung – „Komplementärmedizin – Kein politisches
Sonderleben zulässig
“ von Norbert Schmacke, Professor am Institut für Public
Health und Pflegeforschung der Universität Bremen.