Die krankhafte Erotik der Städter

„Im
Grunde genommen ist bei dem Überwiegen der Erotik, überhaupt bei diesem
zuviel Rücksicht nehmen auf die Erotik der Kinder in diesem Lebensalter,
wenn sie noch in der Schule sind, dann immer
die Schule daran schuld. Denn sehen Sie, im Grund genommen ist diese
krankhafte Erotik, die heute schon so schrecklichen Umfang angenommen
hat, die ist nur bei den städtischen Menschen vorhanden.
(…)

Und
erst als die Stadt ganz siegend wurde in unserer Zivilisation, sind
diese Dinge zu so furchtbarer Blüte, zu so furchtbarer Ausartung
gekommen.“  (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner
– „Erziehung und Unterricht aus Menschenerkenntnis“ (GA302a, S.86).
Zweiter Vortrag, Stuttgart, 22. Juni 1922

Der Teenager, die Erotik und der langweilige Lehrer

„Jedenfalls
können wir nicht genug uns sagen: Die Zeit vom 14., 15. bis zum 18.
Lebensjahre, die muss in der sorgfältigsten Weise gerade aufgebaut
werden auf die grundmoralische Beziehung zwischen
dem Lehrer und seinen Schülern.
(…)

Wenn
man es dennoch sieht, wenn die Erotik in einem besonders erschreckenden
Verhältnis in diesem Lebensalter bei der Jugend hervortritt, so sind
die Lehrer daran schuld, indem sie urlangweilig
sind und kein Interesse wecken. Und wenn die Kinder kein Interesse an
der Welt haben, ja, an was sollen sie denn denken?

Durch
die Ablenkung des Interesses an die Welt soll man das einzig und allein
verhindern, und darauf kommt ungeheuer viel an.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner
– „Erziehung und Unterricht aus Menschenerkenntnis“ (GA302a, S.85).
Zweiter Vortrag, Stuttgart, 22. Juni 1922

Der Stimmbruch kommt von der Verdauung

Sehen
Sie sich den Knaben an: Der ganze Atmungsorganismus wird da durch die Verdauung
beeinträchtigt. Nicht einmal die Stimme behält er. Die Stimme wird tiefer. Der
Stimmwechsel zeigt ja, dass die Verdauung herauf wirkt bis in den
Atmungsorganismus. Also das zweite Mal, wenn er seinen Organismus bilden muss,
da pfuscht ihm die Verdauung hinein. Dieses Hineinpfuschen, das ist eben im
Stimmwechsel zum Ausdruck kommend. Da muss er ganz andere Saiten anschlagen.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “VORTRÄGE FÜR DIE ARBEITER AM GOETHEANUMBAU“ (GA348, S.52f)

Die Sprechorgane enthalten Fortpflanzungsorgane

“Die Sprechorgane enthalten also in sich gegenwärtig keimhaft die zukünftigen Fortpflanzungsorgane. Und die Tatsache, dass beim männlichen Individuum in der Zeit der Geschlechtsreife die Mutierung (Stimmveränderung) auftritt, ist eine Folge des geheimnisvollen Zusammenhanges zwischen Sprechwerkzeugen und Fortpflanzungswesen.” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner, “Aus der Akasha-Chronik”, GA011, S.230