Kosmische Kräfte und Voodoo bei Demeter

 „Wenn eine biologische Landwirtschaft
“Magie” und “Voodoo” zu ihrer Bedingung erklärt, verliert
sie ihre Berechtigung.
(…)

 Wesentlicher Bestandteil des bio-dynamischen
Landbaus ist die Arbeit mit biologisch-dynamischen “Präparaten”,
“die, aus Heilpflanzen, Kuhmist, Bergkristall und Tierhüllen gewonnen, in
kleinsten Entitäten angewandt, die Erde verlebendigen. Sie fördern die
Entwicklung der Pflanzen und ihre Lebenskräfte, indem sie harmonisierend auf
sie Einfluss nehmen”, wie es auf der Demeter-Website heißt.
“Präparate” können zum Beispiel Kuhhörner sein, die mit Kuhfladen
gefüllt sind. Im Ackerland verscharrt haben sie “ein halbes Jahr Zeit,
kosmische Kräfte und die Energie der tierischen Hülle zu sammeln. Die
wohlriechende, dunkel-erdige Masse aus den Hörnern wird dynamisiert.”
(…)

 Das Präparate-Voodoo der bio-dynamischen
Landwirtschaft fällt der Biolandwirtschaft letztlich in den Rücken. Wer morgens
beim Verrühren von “Präparaten” Unwissenschaftlichkeit zum Prinzip
seines Tuns erhebt, kann sich abends nicht wissenschaftlicher Beweisführung
bedienen, um die Qualität seiner Produkte und die Vorteile biologischer
Landwirtschaft zu untermauern.“ (Christian Kreil)

Quelle:
Der Standard aus Österreich in der Reihe „Stiftung Gurutest“: „Voodoo am Biobauernhof: Demeters esoterische Landwirtschaft

Siehe auch bei Steinerquotes:
Biologisch-dynamisch düngen:   Gedärme und Gekröse, Schädel und Kristalle 

Esoterischer Saft für die Kanzlerin

„An den Grundsätzen der Beutelsbacher Fruchtsäfte hat sich wenig geändert. Bio ist nach wie vor Pflicht – und zwar nach den besonders strengen Demeter-Regeln. Geistiger Vater dieser Richtung des Ackerbaus ist der Anthroposoph Rudolf Steiner, der Begründer der Waldorfpädagogik. Von ihm war Christian Maier ziemlich angetan. 1951 stellte er zusammen mit seinem Bruder den Betrieb komplett um, produzierte nur noch Säfte, deren Rohstoffe aus biologisch-dynamischem Anbau stammten.

Als der Demeter-Bund 1954 in Deutschland wiedergegründet wurde, war die Familie Maier daran maßgeblich beteiligt. Die enge Verbindung ist bis heute erhalten geblieben. Geschäftsführer Thomas Maier ist seit den 90ern bei Demeter aktiv, er sitzt im Aufsichtsrat des Bundesverbands und wacht letztendlich über die Maßstäbe, nach denen die 1500 Demeterlandwirte in Deutschland wirtschaften. „Wir müssen schauen, dass die Grundsätze eingehalten werden. (…)

Auch in der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin gibt es ihre Säfte, wie Claus Paal weiß. „Die Kanzlerin hat sie auch schon getrunken.“ (Welzheimer Zeitung)

Quelle: Welzheimer Zeitung – „Weinstadt: Die Beutelsbacher Fruchtsäfte sind Bio-Pioniere

Siehe auch: Der “Esoterische Saftladen Völkel”, Rudolf Steiners esoterische Präparate und die anthroposophische Bauernfängerei.

Geistiger Mist

steinerquotes:

“Nehmen wir Dünger, wie wir ihn bekommen können, stopfen wir damit ein Kuhhorn aus und geben wir in einer gewissen Tiefe – ich will sagen etwa dreiviertel bis ein halb Meter tief das Kuhhorn in die Erde. Dadurch konservieren wir im Kuhhorn drinnen die Kräfte, die das Kuhhorn gewohnt war, in der Kuh selber auszuüben, nämlich rückzustrahlen dasjenige, was Belebendes und Astralisches ist. Dadurch, daß das Kuhhorn äußerlich von der Erde umgeben ist, strahlen alle Strahlen in seine innere Höhlung hinein, die im Sinne der Ätherisierung und Astralisierung gehen. (…)

Wenn man es nun dahin bringt, das gewöhnliche Düngen mit dieser Art, ich möchte sagen, «geistigem Miste» zu verbinden, dann wird man schon sehen, welche Fruchtbarkeit aus diesen Dingen hervorgehen kann.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – „Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum
Gedeihen der Landwirtschaft Landwirtschaftlicher Kurs
“ (GA327, S.100f)

Erleuchtung durch die Gurke

“Ergeben folgen die
Biodynamiker den Eingebungen ihres Meisters, die diesem nicht etwa durch
eigene Garten- oder Feldarbeit in den Sinn gekommen waren – es war eher
eine Art galaktischer Geist, der ihm die Jobbeschreibung für Bauern ins
Hirn gepustet hatte.

Einer von Steiners Erleuchtungen verdanken
die Bauern etwa die Anweisung, Kuhhörner (von weiblichen Tieren, die
schon einmal gekalbt haben) im Acker zu verbuddeln, gefüllt mit
zerriebenen Quarzkristallen (nach Ostern mit Regenwasser zu einem Brei
rühren!). Mars, Jupiter und Saturn, heißt es, strahlten über solche
“kieseligen Substanzen” von unten nach oben und verströmten ihre
kosmischen Kräfte, indem sie auf Blütenfarbe, Frucht und Samenbildung
wirkten.
(…)

Als hilfreich gilt es in der Biodyn-Gemeinde
auch, die Harnblase eines Rothirschs mit Schafgarbenblüten zu füllen
(gesammelt an einem sonnigen Tag). Kamille (frühmorgens zu pflücken)
wiederum ist in einen Rinderdarm, Rinde der Stieleiche in einen
Rinderschädel, Löwenzahn ins Bauchfell eines Rindes zu stopfen.

Die
Ätherkräfte machen in der Möhre oder dem Hirsemüsli nicht halt.
Vielmehr kommt auch der Mensch, der solcherart erzeugtes Gemüse, Obst
oder Getreide isst, in den Genuss des höheren Geistigen. Denn es werden
ihm “die Kräfte vermittelt, das mineralisch-starre Geflecht der
intellektuellen Kopfgedanken so zu verlebendigen, in Fluss zu bringen
wie die Pflanze”, heißt es in einem Arbeitsbericht des
biologisch-dynamischen Instituts in Darmstadt – Erleuchtung durch die
Gurke.” (Der Spiegel)

Rafaela von Bredow bei Der Spiegel – “Erleuchtung durch die Gurke. Homöopathie, Reinkarnation und kosmische Energien – an der Uni
Kassel dürfen anthroposophische Landwirte ihre esoterische Sicht lehren
”.

Präparat 500

„Das Ausgangsmaterial für die Herstellung
ist reiner Kuhmist (Darminhalt) wie er von der Kuh kommt. Dieser Mist
wird in ein Kuhhorn gefüllt. Im Herbst – etwa um Michaeli – werden die
mit Kuhmist gefüllten Hörner in den Boden ca.
½ – ¾ m tief eingegraben. Die Hörner verbleiben über den Winter – etwa
von Michaels bis Ostern – im Boden. Im Frühjahr ausgegraben, kann der
Kuhhorninhalt in der bekannten Weise als Präparat 500 Verwendung finden.

Für die Herstellung werden am besten die
Hörner von Kühen mittleren Alters verwendet. Sobald die perlmuttartig
glänzende äußerste Schicht abblättert ist das Horn von weiterem Gebrauch
auszuschließen. Der Kuhmist ist tunlichst  Mitte
September zu sammeln. Leere Hörner sind im Kuhstall aufzubewahren;
werden sie andernorts aufbewahrt, verlieren sie leicht ihre
Eigenschaften und Wirkungen.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: “Herstellung der Düngerpräparate der biologisch – dynamischen
Wirtschaftsweise nach Angaben aus dem Landwirtschaftlichen Kurs von Dr.
Rudolf Steiner
. “ nach I. Voegele. Steiners “biologisch dynamische” Präparate werden mit anderen “spirituellen und homöpathischen Methoden” (Wikipedia) unter anderem bei der anthroposophischen Firma Demeter verwendet.