Nichts als kartoffeldicke Lügen bei Waldorf und Co.

„Die anthroposophische Ernährungslehre empfiehlt Getreide statt Kartoffeln. Für die Steiner-Schulen sind diese Richtlinien aber nicht mehr sakrosankt.

Rudolf Steiner (1861–1925) entwickelte nebst seiner bekannten Pädagogik auch eine anthroposophische Ernährungslehre. Gemäss dieser haben Lebensmittel besondere Wachstums- und Reifekräfte.
Als Grundnahrungsmittel werden Getreidearten bevorzugt. Negative Wirkungen hat Steiner hingegen den Kartoffeln zugeschrieben: «Wenn man (…) zu viel Kartoffeln isst, kriegt man nicht genug in den Kopf hinein», soll er 1923 an einem Vortrag gesagt haben. Seit in Europa die Kartoffelnahrung überhandgenommen habe, sei der Kopf der Menschen unfähiger geworden.

Die Frage, ob Kartoffeln auch heute noch gemieden würden, führt zu Irritation und Belustigung unter Vertretern angefragter
Rudolf-Steiner-Schulen: In der anthroposophischen Ernährungslehre gebe es keine strikten Regeln für oder gegen ein Nahrungsmittel.“ (NZZ)

Quelle: Neue Züricher Zeitung: „Die Kartoffeln und der Mond“ –
https://www.nzz.ch/wissenschaft/bildung/die-kartoffeln-und-der-mond-1.18575816

Hintergrund: Der Hellseher und Okkultist Rudolf Steiner warnte vor zahlreichen Lebensmitteln: Scharfes Essen führt zu Tobsucht, Äpfel machen brutal, Melonen verdunkeln das Bewusstsein, und insbesondere Kartoffeln schaden dem Herz, der Lunge und auch dem Hirn… und immer so weiter.

Die führende anthroposophische “Medizinerin” Michaela Glöckler war fast 30 Jahre lang Leiterin der “medizinischen Sektion” an Rudolf Steiners Goetheanum und hat den esoterischen Bestseller “Kindersprechstunde” geschrieben. In der Auflage von 2018 liest man, fast wortgetreu zu Ihrem geliebten ‘Propheten’ (Zitat Glöckler) Rudolf Steiner:

In der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr raten wir von regelmäßigem Kartoffengenuß ganz ab.“

(Michaela Glöckler)

Kein Interesse an den Sternen? Cellulite droht!

“Neid bewirkt im späteren Leben seelische Schwäche, Unselbständigkeit und die Neigung, sich immer häufiger Rat bei anderen zu suchen.

Neigung zur Lügenhaftigkeit bewirkt im späteren Leben, dass man anderen Menschen nicht mehr unmittelbar in die Augen schauen kann. Disposition, dass die Organfunktionen weniger aufeinander angestimmt sind.

Kein Interesse an den Himmelsvorgängen, insbesondere an den Sternen bewirkt nach Wiedergeburt Bindegewebeschwäche und schlaffen Körperbau.

Kein Interesse an Musik führt in einem nächsten Leben zu Asthma, Neigung zu Lungenkrankheiten.” (Michaela Glöckler)

Quelle: Michaela Glöckler, Autorin des anthroposophischen Ratgebers “Kindersprechstunde. Ein medizinisch-pädagogischer Ratgeber” in “Begabung und Behinderung”, Verlag Freies Geistesleben (2004). Via Ruhrbarone.