Lebenszauberkräfte, Lichtnahrung und andere Wahnvorstellungen

“Dass sie als Kind an den Menschen «Lebenszauberkräfte» gesehen habe, die
ausser ihr niemand wahrnahm, belastete sie. «Die Menschen um mich herum
machten offenkundig keinerlei ähnliche Erfahrungen und hatten somit
auch keinerlei solche Gedanken wie ich.» Bei ihrer Familie stösst sie
mit ihren Schilderungen auf Unverständnis:

«Man hielt das, was ich die
Welt der Wirklichkeit nannte, für pure Erfindung, für eine persönliche
Einbildung.» Eine der eindrücklichsten Abschnitte des Buches ist die
Begegnung mit der «geistigen Präsenz», die sie mit «Christus»
identifiziert. Von Halles bisherige Publikationen zur anthroposophischen
Christologie erhalten dadurch einen tieferen Hintergrund.” (Basellandschaftliche Zeitung)

Quelle:
Die Basellandschaftliche Zeitung

– “Umstrittene Anthroposophin veröffentlicht Autobiographie – mit 44” über die gerade erschienene Autobiografie der Anthroposophin Judith von Halle. Von Halle behauptet, die Wundmale Jesus zu tragen und seit Jahren nichts gegessen zu haben.

Siehe auch:
Der Spiegel – ”Esoterik: Vier Jahre Nulldiät