Demeter ist esoterische Hexenküche

„In Wasser verwirbelte Bergkristalle, Kamille im
Rinderdarm: Das klingt nach Geheimrezepten wie aus der Hexenküche. (…) Dass
Demeter-Landwirte Därme, Hörner und Schädel mit Kräutern befüllen und
vergraben, um sie nach einigen Monaten wieder auszubuddeln, dann die
Kräuter aus den Tierteilen zu holen und dem Mist und der Gülle zusetzen,
ist kein Märchen, sondern die Wahrheit. Mehr noch: Es ist Pflicht im
Landbau nach Demeter-Richtlinien. (…)

Die Landwirtschaft war für [Rudolf Steiner] Teil von „geistigen“ und „kosmischen“
Wechselwirkungen. Die Anthroposophie sei eine „Geheimwissenschaft“, soll
er selbst gesagt haben. (…)

Wenn einer Kuh etwas fehlt,
behandelt Familie Gabriel sie mit homöopathischen Mitteln. Kunden
[würden sonst für] einen Liter Demeter-Frischmilch nicht rund doppelt so
viel Geld ausgeben wie für eine konventionell erzeugte H-Milch.“
(Oberhessische Presse)

Quelle: Oberhessische Presse: Das Geheimnis des vergrabenen Horns –
http://www.op-marburg.de/Landkreis/Das-Jahr-auf-dem-Hof/Das-Geheimnis-des-vergrabenen-Horns

Wissenschaft aus Hellseherei

„Inspiriert
werden wir dabei von den Anregungen der Anthroposophie Rudolf Steiners,
insbesondere von seinem „Landwirtschaftlichen Kurs“. An der Weiterentwicklung
der biodynamischen Land- und Ernährungswirtschaft arbeiten wir
erkenntnistheoretisch, wissenschaftlich, transdisziplinär, lösungsorientiert
und praktisch. Die gewonnenen Erkenntnisse vermitteln wir über Bildung,
Beratung und Information. Auf dieser Grundlage entwickeln wir eine
ganzheitliche Agrar- und Ernährungskultur.“ (Demeter)

Quelle:
Demeter – „Richtlinien.  Einleitung: Mission“ in der aktuellen Fassung von
September 2015, S.11.

Atlantischer Weltuntergang, Lemurien und Eierspeisen


Er ist vielleicht nicht der größte gegenwärtige Geistesforscher, aber er
allein hat die Aufgabe bekommen, die Theosophie mit der Wissenschaft zu
vereinigen. Daher weiß er auch alles. – In sein Heimatsdorf kam einmal
ein Botaniker, ein großer okkulter Meister.
Der erleuchtete ihn. – Daß ich Dr. Steiner aufsuchen werde, wurde mir
von der Dame als beginnende Rückerinnerung ausgelegt. – Der Arzt der
Dame hat, als sich bei ihr die Anfänge einer Influenza zeigten, Dr.
Steiner um ein Mittel gefragt, dieses der Dame verschrieben und sie
damit gleich gesund gemacht. – Eine Französin verabschiedete sich von
ihm mit »Au revoir«. Er schüttelte hinter ihr die Hand. Nach zwei
Monaten starb sie.
(…)

Atlantischer Weltuntergang, lemurischer Untergang und jetzt der durch
Egoismus. – Wir leben in einer entscheidenden Zeit. Der Versuch des Dr.
Steiner wird gelingen, wenn nur die ahrimanischen Kräfte nicht überhand
nehmen. – Er ißt zwei Liter Mandelmilch und Früchte, die in der Höhe
wachsen. – Er verkehrt mit seinen abwesenden Schülern vermittelst
Denkformen, die er zu ihnen ausschickt, ohne sich nach der Erzeugung
weiter mit ihnen zu beschäftigen. Sie nützen sich aber bald ab, und er
muß sie wieder herstellen.

Frau F.: »Ich habe ein schlechtes Gedächtnis.«

Dr. St.: »Essen Sie keine Eier.«” (Franz Kafka)

Quelle: Franz Kafka, Tagebücher 1910-1923 bei Projekt Gutenberg / Spiegel Online

Esoterische Sterneküche

Hat sich Ihr Blick auf die Pflanzen verändert durch Erfahrungen mit der biodynamischen Züchtung?

Sarah Wiener: Sehr. Vor acht Jahren habe ich angefangen, mich mit Getreidezüchtung zu beschäftigen und jetzt züchte ich sozusagen gemeinsam mit Hartmut Spieß vom Dottenfelderhof in Bad Vilbel Weizen. Das heißt: Ich bin natürlich sein Lehrling”. (Sahra Wiener)

Quelle: Die Köchin Sarah Wiener im Demeter Journal Ausgabe 28, Winter 2015 – “Wer sich liebt, kocht für sich” über Ihre Arbeit beim “biologisch-dynamischen” Dottenfelderhof in Bad Vilbel. Wiener vertreibt eigene “bio-dyn”-Lebensmittel und steht wegen Verstößen gegen soziale Standards für Angestellte in der Kritik.

Keine Mehlspeisen bei Leseschwäche!

„Wenn Sie bemerken, daß ein Kind im allgemeinen gleich von Anfang an auch für Lesen und Schreiben unbegabt ist, dann tun Sie unter allen Umständen schon einmal gut, sich mit den Eltern in Verbindung zu setzen und sie zu bitten, zunächst einmal dem Kinde möglichst wenig Eierspeisen zu geben und möglichst wenig Mehlspeisen. Wenn die Eltern darauf eingehen (…) dann kann man es vielleicht sogar eine Zeitlang auf wenig Fleisch und sehr viel Gemüse und Blätter enthaltende Nahrung setzen.

Man wird dann bemerken, daß das Kind durch diese Diätänderung im Wesentlichen eine Erhöhung seiner Fähigkeit zeigt. (…) Wenn man bemerkt, daß diese bloße Diätänderung nicht viel nützt, dann versuche man, das Kind (…) wenigstens [in] der ersten Stunden der Vormittagsschule, wo ihm Lesen und Schreiben beigebracht werden soll, nichts essen zu lassen, sondern es lernen zu lassen auf nüchternen Magen.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – „Vorträge über Erziehung. Vorträge und Kurse, gehalten für die Lehrer der Freien Waldorfschule in Stuttgart.“ (GA295, S.90f)

Tobsucht entsteht durch feurige Speisen

„Und wenn wir einfach zu viel Phosphor in uns haben, das heißt, zu feurige Speisen essen, dann werden wir ein furchtbarer Zappelfritz, der alles angreifen will, der immer wollen will. (…)
Und wenn dann der Organismus so ist, dass er überhaupt durch seine ganze Zusammensetzung zu viel Phosphor in den Kopf hinaufschickt, dann fängt der Mensch nicht nur an zu zappeln, und wie man sagt, nervös – das hat nichts mit den Nerven, sondern mit dem Phosphor zu tun – herumzuzappeln in der Welt, sondern er fängt an zu toben und wird ein Verrückter, wird tobsüchtig.“ (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Die Erkenntnis des Menschenwesens nach Leib, Seele und Geist. Über frühe Erdzustände“ (GA347, S.114)

Masern und Scharlach entstehen durch Überfütterung

„Wenn [das Kind] zu viel Milch kriegt, weil die Mutter zu viel erzeugt, bekommt das Kind einen unsicheren Instinkt und isst selber zu viel. Dann wird zu viel hineingestopft, da kann der Kopf nicht nach; dann ist er zu langsam, um das Viele da hineinzukriegen.

Dann muss er sich wehren, damit das ausgeworfen wird, damit das weggeht. Aber das ist ja schon von dem Darm ins Blut hineingegangen; er kann es nicht mehr auf dem natürlichen Wege des Wiederablassens oder der Verdauung wegwerfen, denn es ist schon ins Blut hineingegangen. Was tut er? Er muss es auswerfen durch die Haut. Scharlach, Masern entstehen!” (Rudolf Steiner)

Quelle: Rudolf Steiner – “Über Gesundheit und Krankheit. Grundlagen einer geisteswissenschaftlichen Sinneslehre” (GA348, S.49)

Die Kartoffeln und der Mond

“Rudolf Steiner (1861–1925) entwickelte nebst seiner bekannten Pädagogik
auch eine anthroposophische Ernährungslehre. Gemäss dieser haben
Lebensmittel besondere Wachstums- und Reifekräfte. Als
Grundnahrungsmittel werden Getreidearten bevorzugt.

Negative Wirkungen
hat Steiner hingegen den Kartoffeln zugeschrieben: «Wenn man
(…) zu
viel Kartoffeln isst, kriegt man nicht genug in den Kopf hinein», soll
er 1923 an einem Vortrag gesagt haben. ” (Neue Züricher Zeitung)

Quelle: Neue Züricher Zeitung – “Essen bei Steiners – Die Kartoffeln und der Mond“. Dort heißt es weiter: “Die Anbauweise orientiert sich an Empfehlungen von Rudolf
Steiner aus acht Vorträgen, die er im Jahr 1924 vor einer Gruppe von
Landwirten hielt.Demeter ist mehr als Bio: Die Bauern verwenden spezielle Präparate aus Hornmist, Quarzkristallen oder Pflanzen.

Schwangere, esst keine Kartoffeln!

“Vergleicht man die Kartoffel mit Getreide, zeigen sich viele Gegensätze. Während Kartoffeln als Sprossknollen unter der Erde wachsen, reifen Getreidekörner an Licht und Luft. Unter qualitativen Gesichtspunkten ist das nicht gleichgültig.

Wurzeln unter der Oberfläche entsprechen dem Nerven- und Sinnes-System (…) weswegen [Kartoffeln] weder das Nervensystem noch das rhythmische System spezifisch anregen. (…)

In der Schwangerschaft und im ersten Lebensjahr raten wir von regelmäßigem Kartoffengenuß ganz ab.” (Wolfgang Goebel und Michaela Glöckler).

Quelle: Der anthroposophische Bestseller “Kindersprechstunde – ein medizinisch-pädagogischer Ratgeber” von Wolfgang Goebel und Michaela Glöckler, Kapitel “Ernährung im Säuglings- und Kindesalter. Die Kartoffel”. Das Buch hat sich in 19. Auflage
ca. 500.000 mal verkauft. 

Siehe auch:

Fast Food langweilt den Ätherleib

“Je naturbelassener, lebendiger und durchseelter die Nahrungsmittel aufgebaut werden, umso mehr Kraft muss der Organismus aufwänden, diese wieder abzubauen, in menschliche Substanz umzuwandeln.

So wie man den Organisums zu stark belasten kann dadurch, dass man alles roh verabrecht, so kann man ihn auch zu wenig beanspruchen. (…) In diese Richtung geht aber die gesamte moderne Nahrungsmittelzubereitung, wie sie in Fast-Food-Ketten angeboten wird.

So wie bei Rohkostdiät die Gefahr besteht, dass der Ätherleib zu stark in der Verdauung engagiert ist und zu wenig Kraft für die Gedankentätigkeit bleibt, so wird bei Verzehr stark denaturierter Nahrung der Ätherleib zu wenig beansprucht. Dadurch wird er bequem, was sich in Form des wenig eigenständigen Denkens bemerkbar macht.” (Wolfgang Goebel und Michaela Glöckler)

Quelle: Der anthroposophische Bestseller “Kindersprechstunde – ein medizinisch-pädagogischer Ratgeber” von Wolfgang Goebel und Michaela Glöckler, Kapitel “Ernährung im Säuglings- und Kindesalter”. Das Buch hat sich in 19. Auflage ca. 500.000 mal verkauft. Weiter heisst es im Text: “Ein meditatives Denken, das sich vom Vorstellen des sinnlich Gegebenen lösen und in die ätherisch-geistige Natur des Denkens als des inneren evolutiven Zusammenhanges der Welterscheinungen eindringen kann, wird unterstützt von einem durch die Verdauungsarbeit aktivierenden ätherischen Organismus”.